Mein Rezept für gute Laune

4 Kommentare
Worüber ich so nachdenke...

Ja, das Titelbild ist unscharf. Musste aber schnell gehen. Hab ich am Schreibtisch für meine Lieblingskollegin gemacht. Nachdem das geklärt ist, hier jetzt mein Text:

Ich muss zugeben, ich war nicht wirklich produktiv seit meiner kleinen Online-Ausstellung, die du hier findest. Manchmal habe ich aber auch keine richtige Idee, worüber ich schreiben könnte.

Es gibt so einen schönen Satz, der Mozart zugeschrieben wird:

„Heute nichts erlebt. Auch schön.“

Das finde ich wunderbar. Die Schönheit der Langeweile. Der Reiz des Nichtstuns.

Ist aber nicht von Mozart und bei mir liegt es auch nicht am seligen Müßiggang.

Ich bin einfach keine 20 mehr und habe einen neuen, darum für mich ziemlich anspruchsvollen Job. Nach dem Job bin ich müde. Besonders im Gehirn.

Nachdem ich also auf dem Sofa gechillt habe, muss ich mit dem Hund raus. Nach dem Gassigang koche ich gerne. Etwas Warmes braucht die Frau und der Gatte auch. Dann bin ich wieder müde…

Dabei gibt es viel, was passiert und mich beschäftigt

Die unsägliche Schauspieler-Aktion #allesdichtmachen, worüber eigentlich schon alles kommentiert, berichtet und erklärt wurde. Das hat mich sehr aufgeregt. Jetzt geht es aber wieder.

Corona mit all seinen Facetten, kleinen und großen Nachrichten, Inzidenzen und Lockdown-Variationen.

Weil ich es selbst hatte, das mistige Virus, ist mir das Thema irgendwie nah. Es macht mir Angst, aber noch mehr beunruhigt mich, was das mit der Gesellschaft macht.

Die Kanzlerinkandiatur mit all dem hohlen Getöse aus der christlichen Ecke und dem souveränen Auftritt in Grün ist auch so ein Punkt.

Macht aber auch Hoffnung, oder? Mann, das wäre was…

Was ist eigentlich wirklich wichtig?

Diese Frage stelle ich mir selbst. Die Antwort: Alles, was mir guttut. So, jetzt isses raus.

Ich bin wohl total egoistisch. Vielleicht kommt das von diesem ungewohnten, distanzierten und so vorsichtigen Leben. Vielleicht genieße ich aber auch mehr als früher.

Ich freu mich sehr über manche, manchmal sehr kleine Dinge: Eine orangefarbene (?) Feder vor dem brav sitzenden Hund, mitten im Park. Macht mir gute Laune.

Ein Papst-Winkfigur auf dem Weg vom Rhein zum Dom. Macht mir gute Laune.

Mein neues Sweatshirt mit dem „Gedanklich am Meer“ drauf. Macht mir gute Laune.

Gestern rief meine liebe alte Mutter an, um mir ein mindestens ebenso altes Lied vorzusingen. Macht mir sehr gute Laune.

Ich habe einfach keine Lust, genervt und ängstlich zu sein!

Darum werde ich jetzt wortbrüchig. Ich habe ganz am Anfang dieses Blogs geschrieben, dass ich hier keine Kosmetiktipps oder Rezepte posten werde.

Nun, genau das werde ich heute tun!

Warum? Weil das ein unglaublich leckeres Rezept ist. Und es ist supereinfach zu backen. Ich bin ja nicht so fürs Backen zu haben, aber diesen Kuchen find ich toll.

Und weil ich in einem früheren Leben, kurz ist´s her, Ernährungsberaterin nach den 5 Elementen war, ist das auch noch ein veganer Kuchen!

Foto: Wibke Anton

Die Autorin Wibke Anton ist, nein, war eine 5-Elemente-Kollegin von mir. Sie ist ausgebildete Köchin und Ernährungsberaterin nach den Fünf Elementen. Sie kann unglaublich gut kochen und Rezepte machen. (Sie kann auch noch echt gut fotografieren, was mich sehr neidisch macht…) Sie hat sich jedoch auch inzwischen an neue Ufer gewagt: Als ausgebildete Sängerin bietet sie Stimm- und Präsentationstraining, insbesondere für Frauen, an. Damit wir nicht immer so piepsen, wenn wir vor Publikum sprechen 😊 – meine Wortwahl.

https://www.facebook.com/wibkeantonstimmigescoaching/

https://www.instagram.com/stimmig_coaching/

Aber als leidenschaftliche Laien-Sängerin kann ich das nur unterstützen. Ist übrigens auch gut für die Haltung. Und das Selbstbewusstsein. Und die Zufriedenheit 😉

Hier ist der Link zu einem tollen, kostenlosen Präsentationstraining, das Wibke im Mai anbietet: Klick einfach hier drauf 🙂

Ich kriege kein Geld für die Werbung, nur dieses wundervolle Rezept, das ich gerne mit dir teile. Schreib mir doch mal, wie es bei dir geschmeckt hat, das wäre toll!

Hier also das erste Rezept auf diesem Blog!

Veganer Kirschkuchen mit Biss

Der Kirschkuchen ist wunderbar süß und aus Sicht der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) nährend, harmonisiert die Mitte, beruhigt die Leber und erfreut das Herz! Na also!

Vorbereitungszeit: zehn Minuten, Kochzeit: 35 Minuten

Zutaten:

300g Mehl

7 EL buttriges Rapskernöl (z.B. von Teutoburger)

7 EL Agavendicksaft

Reismilch

1 Pk Weinsteinbackpulver

1 Glas Sauerkirschen (700g,

Abtropfgewicht 320g)

1 EL Mehl

6 EL Mandelblättchen

3 EL Reismalz

3 EL buttriges Rapskernöl

1 mittelgroße runde Kuchenform, Backpapier

Zubereitung:

Ofen auf 200°C vorheizen. Mehl, Öl, Agavendicksaft und Milch verrühren. So viel Reismilch einrühren, bis von der Konsistenz her ein dicker Pfannkuchenteig entsteht. Backpulver dazu geben und nochmals verrühren. Die Kirschen gut abtropfen lassen (mit dem Saft könnt Ihr später ein Kompott kochen), dann die Kirschen mit 1 EL Mehl bestäuben.

In die Backform ein Backpapier einspannen, so dass der Boden bedeckt ist. Den Teig nun in die Form geben, Kirschen oben auf legen. 25 min backen.

3 EL Öl in Pfanne erhitzen und Reismalz zugeben. Mandelblättchen zugeben und wenn es karamellig duftet, Masse über den Kuchen geben. Nochmals 6-8 min backen. Auskühlen lassen.

Tipps:

Ich verwende immer Dinkelmehl 1050, doch es geht auch mit 630 oder Weizenmehl. Und auch mit allen anderen Getreidemilchsorten. Es geht auch mit Äpfeln, Birnen, Pflaumen, Aprikosen. Auch mit Walnüssen, ganzen Mandeln, Nussmischungen. Tobt Euch aus! Macht, wie es Euch gefällt! 🙂

So, jetzt habe ich mein erstes Rezept gepostet und es geht mir gut. Nein, im Ernst, das ist lecker und ich würde mich sehr freuen, wenn es dir gute Laune macht!

Das könnte dich auch noch interessieren

4 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

  • Würde den Kuchen gerne bei unserem nächsten Besuch in Köln probieren 😉

    Antworten
  • Liest sich lecker!
    Und wie groß und schön sind die vermeintlich kleinen Dinge in dieser Zeit: ein spontaner Spaziergang, ein Eis am Kiosk, ein leckerer Kaffee oder ein Sekt „ohne Grund“ 😍
    Einen schöner Restfeiertag für Euch!

    Antworten
    • Gisela Graw
      1. Mai 2021 19:38

      🙂 So isses, liebe Kathrin. Da sind wir uns offenbar sehr ähnlich! Ich hoffe, ich kriege bald ne Info, wie der Kuchen geschmeckt hat, wenn du ihn nachgebacken hast!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü